16 November 2017

Tolerance Day at ESRM

  herbstfest

16.11.2017
ESRM FEIERT DEN INTERNATIONALEN TAG DER TOLERANZ

Die ersten zwei Bedeutungen in Merriam-Webster’s Wörterbuch für ,,Toleranz‘‘ sind zwei gegenteilige Begriffe. Die Bedeutungen (übersetzt) sind folgende:
1. Toleranz (Nomen): die Fähigkeit Schmerz und Not zu ertragen
2. Toleranz (Nomen): Sympathie oder Nachsicht für Überzeugungen oder Traditionen die unähnlich oder widersprüchlich mit unseren eigenen Überzeugungen sind
Man fragt sich wie es möglich ist, dass ein Wort zeitgleich Schmerz und Not zu ertragen und Sympathie oder Verständnis für Leute unähnlich von uns zu haben bedeuten kann. Trotz ihrer Widersprüchlichkeit stellen diese Ideen eine Balance dar und erzählen die Geschichte über die Entstehung toleranter Gemeinschaften.
Hass und Gewalt zu tolerieren, führt zu unglaublich schmerzhaften und deprimierenden Situationen. An unserer Toleranz Tag Veranstaltung, lernten ESRM Schüler genau was passieren kann wenn Hass toleriert wird. Die Gastrednerin, Marie-Christine Nibagwire, ist eine Überlebende des Ruanda Genozids. Marie-Christine wurde Zeuge wie ihre Nachbarn und Familie umgebracht wurden und floh mit ihrer Tochter auf dem Rücken. Zu Fuß durchquerte sie drei Länder und drei Mal wurde ihr Asyl verwehrt. Erst 1998 hat Marie-Christine Zuflucht in Großbritannien gefunden. Für kurze Zeit arbeitete sie bei einer Eisenbahngesellschaft, um sich dann darauf zu konzentrieren, anderen Überlebenden des Ruanda Genozids zu helfen. Marie-Christine gründete ,saferefugerwanda‘‘ eine Stiftung, die ihr Hauptaugenmerk darauf legt, Flüchtlinge aus Ruanda in Europa und Nord Amerika zu integrieren und die Werte Gleichheit, Gerechtigkeit und Respekt zu vermitteln, um zukünftige Genozide zu verhindern. Marie-Christine schuf ihre eigene Gemeinschaft der Toleranz.
Warum brauchen wir Geschichten, die von Not und Elend berichten, um tolerant zu werden? Die Antwort ist vermutlich für jeden anders, aber ein gemeinsamer Fehler ist unser Schweigen zu Intoleranz. Wie in Marie-Christine’s Fall, ist der Weg nach vorne manchmal Zuflucht zu suchen und von dort zu lehren, wie solche Gräueltaten zukünftig verhindert werden können.
An diesem Tag der Toleranz, lernten die ESRM Schüler wie Empathie und Taten als zwei Schlüsselfaktoren gegen Intoleranz verwendet werden können.
Die Schüler bewiesen ihr Verständnis dieses Konzepts durch ihre vielen Präsentationen, Aufführungen, und Klassenaktivitäten, die auch ihre interkulturellen Kompetenzen erweiterten. In der Primar- und Sekundarschule, fanden die Schüler kreative Wege um auszudrücken, wie erstrebenswert Toleranz ist.
Hass, Gewalt, und Elend zu tolerieren ist keinesfalls die Art Toleranz die wir brauchen. Die Welt braucht eine Generation Jugendlicher, die sich gegenseitig toleriert, die Schönheit in unserer Unähnlichkeiten erkennt, und hierdurch eine bessere Welt erschafft.

16.11.2017
ESRM CELEBRATES THE UN INTERNATIONAL DAY OF TOLERANCE

The first two definitions listed in Merriam-Webster’s dictionary for the word tolerance are two opposing ideas. The definitions are as follows:
1. Tolerance (noun): capacity to endure pain or hardship
2. Tolerance (noun): sympathy or indulgence for beliefs or practices differing from or conflicting with one's own
One wonders how a single word can simultaneously mean enduring pain but also showing sympathy and understanding for those different from us. Despite how contradictory these ideas are, together they create a balance and tell the story of creating communities of tolerance.
You see, to tolerate hatred and violence leads to unimaginably painful and depressing situations. At our Tolerance Day Assembly, ESRM students learned exactly what can happen when we tolerate hate. Our guest speaker, Marie-Christine Nibagwire, is a survivor of the Rwandan Genocide. Marie-Christine witnessed the death of her neighbors and family members, fleeing the country with her daughter on her back. She crossed three countries by foot, and was denied asylum three times in Europe. Finally in 1998, she found refuge in the UK. She worked briefly in a rail company, after which she devoted herself to helping other survivors of the Rwandan Genocide. She founded saferefugerwanda, an organisation which focuses on integrating Rwandan refugees in Europe and North America, in addition to teaching the values of equality, justice, and respect in order to prevent future genocides. Marie-Christine created her own community of tolerance.
Why does it take stories of pain and hardship for us to become tolerant? The answer is probably different for everyone, but a common error is our own silence in the face of intolerance. In the case of Marie-Christine, sometimes the way to be on the frontline is to seek refuge and teach how to prevent such atrocities from happening again.
On this day of tolerance, ESRM students learned why empathy and direct action are two key tools to use when in the presence of intolerance.

Students demonstrated their understanding of these concepts through their many presentations, performances, and class activities which also improved their intercultural competencies. In the Primary and Secondary, students found creative ways to express how being tolerant of others is the way to be.
Tolerating hatred, violence, or other pain and hardships is not the type of tolerance we need. The world needs a generation of youth who will tolerate each other, finding the beauty in our differences and creating a better world through them.

     

  herbstfest  

    herbstfest

 

Parents for Parents

Safe School Route & Parking Rules

ESRM is recruiting

ESRM is recruiting

Safe School Route

Safe School Route & Parking Rules

School Libraries

School Library